Bachelorthesis „Biofy“

Bachelor of Arts, Hochschule Pforzheim, 2017

Konzeption eines smarten Interface-Systems zur Arbeitsoptimierung der BIO Kontrollvorgänge um für mehr Transparenz bei den Endverbrauchern zu sorgen.

Landwirtschaftliche Betriebe sind mit der Technik so weit fortgeschritten wie noch nie. Maschinen die den Arbeitsalltag erleichtern und genauere Daten bieten, sowie Bio-Kontrollen die Qualität sichern und darüber buch führen. Verbindet man all diese Schnittstellen miteinander, so schafft man mehr Transparenz für den Endverbraucher und somit auch Vertrauen.

1. Problemfindung / Problemstellung

Probleme:
– Misstrauen der Verbraucher mangels Transparenz
– Irreführung durch „Fantasie-Logos“
– ständig wachsendes Angebot = unübersichtlich

Wie kann Transparenz erreicht werden?
– Hersteller = Erzeugernähe (was wird im Produkt verarbeitet)
– Überwachung + Verfolgung der Rohwaren
– Hintergrundmaterial, Verfolgungsnummern

1.1 Ziel
Ziel ist es die Kontrollen für die Kontrollstellen zu vereinfachen und gleichzeitig dem Endverbraucher einen besseren Einblick in die Richtigkeit der Kontrolle zu geben. Somit sollen sich Kontrolleure, Landwirte und Verbraucher gleichermaßen miteinander verbinden.

2. Themenrecherche

Auszug der Recherchearbeit. Zur Recherche gehörte das Lesen von Fachliteratur sowie Gespräche und Austausch mit Kontrolleuren sowie dafür zuständige Stellen.

3. Brandscape, Konkurrenzanalyse

4. User Research

4.1 Wer ist die Zielgruppe?

4.2 Personas

4.3 Umfrage
(Auszug)

4.4 User Journey Mapping

5. Konzept

5.1 Lösung
Durch die unterschiedlichsten Technologien lassen sich viele Daten sammeln die dann gefiltert weitergegeben werden. So werden zum Beispiel alle für den Kontrolleur relevanten Daten an dessen App weitergeleitet. Die Verbraucher erhalten ebenso einen für sie angepassten, gefilterten Einblick.

Daraus entstehen werden also zwei Apps, eine für Endverbraucher und eine für Kontrolleure und Kontrollstellen. Diese haben verschiedene Einsatzbereiche und Geräte in Verwendung.

5.2 Ecosystem

5.3 Use Cases

Wer wird die App benutzen und wie wird sie genutzt werden?
Beispiel Use Case

5.4 Funktionen
Durch ausführliche Recherche und Umfragen ergaben sich die meist gewünschten und sinnvollen Funktionen der Apps.

Funktionen der Endverbraucher App:

– Scannen von Produkten für Informationen
– Nachschlagen von Informationen zu Produkten
– Bestellung von Bio-Produkten bei regionalen Händlern und Höfen
– Bewerten von Produkten

Funktionen der Kontrollstellen App:
– Dateneinsicht der Betriebe
– Organisation der Kontrolltermine
– Kommunikation mit den Betrieben
– Übersicht der zu betreuenden Betribe

5.5 Scribbles

5.6 Wireframes

6. Design

Wie aus dem Konzept hervorgeht entstanden zwei Apps, eine für Endverbraucher und eine für Kontrolleure. Die Designs wurden entsprechend des meistgenutzten Gerätes der jeweiligen Personengruppe angepasst. Für Endverbraucher das Smartphone, für Kontrolleure das Tablet.

Die Farben sollten frisch und vertrauenserweckend wirken und die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche lenken.

Auszug der Kontrollstellen App:

(1) Eingeben des persönlichen Codes um Zugriff Dritter vorzubeugen. Jeder Code wird auf eine Person registriert.
(2) Dashboard der Kontrolleur-App, Übersicht über Aufgaben und Betriebe.

Auszug der Endverbraucher App:

(1) Nach dem Scannen eines Produktes wird hier das Ergebnis des Scans schnell erfassbar dargestellt.
(2) Unter mehr Informationen findet man weitere Details zum gescannten Produkt. Auch beim Bestellen von Regionalen Produkten erhält man diese Übersicht.

6.1 Prototyp
Zum Abschluss wurde ein Prototyp der App mit dem Programm „Flinto“ erstellt. Dies wurde letztlich ein Clickdummy der sowohl auf dem iPad, sowie auch dem iPhone getestet werden konnte.

7.0 Präsentation